AUS DEM CENTROPA ARCHIV

Kitty Schrott

Foto: Kitty Schrott, ihr Vater Karl und ihre Freundin Inge Hauser im Prater
Foto aufgenommen in: Wien, Österreich (1939)
Zeitpunkt des Interviews: 2005
Interviewte Person: Kitty Schrott
Interviewerin: Tanja Eckstein

Wenn ich mit meinem Vater oder Großvater unterwegs war, durfte ich bei Ansammlungen nie stehen bleiben. Es gab Militärparaden, da sah man zu, dass man nicht dabei war oder möglichst nicht auffiel. Einmal kam meine Mama nach Hause und erzählte, dass Juden den Gehsteig säubern mussten und sie gerade noch daran vorbeigekommen war. Man durfte als Jude nicht mehr in die meisten Parkanlagen, auch nicht in den Prater.

Liese, die Tochter von Michael und Lotte Eisinger, war sehr hübsch, ungefähr 20 Jahre alt und sah überhaupt nicht jüdisch aus. Sie ging mit mir schon vor 1938 ins Kino, und wir sahen einen Film mit Shirley Temple - das war mein erster Kinofilm. Liese ging, trotz Verbot für Juden, mit mir in den Prater Ringelspiel fahren. Ich wusste natürlich nicht, dass wir etwas Verbotenes tun. Alle waren glücklich, als wir wieder gesund zurück waren.

Mit meinem Vater waren meine Cousine Inge und ich auch gemeinsam im Prater, aber da hat uns niemand erkannt. Mein Großvater ging einmal mit mir auf der Hauptallee im Prater, da wurden wir aber verjagt, daran erinnere ich mich, ich war damals fünf Jahre alt. Ich habe mit einer gewissen Angst gelebt, aber ich verstand natürlich nicht, was da los war.

 

Lies die gesamte Biographie von Kitty Schrott.

Durchsuche alle Fotos von Kitty Schrott und ihrer Familie aus der Centropa-Fotodatenbank.